Heilkraft des Atems

«Alle Heilung geht durch den Atem.»

Paracelsus

Der Atem ist ein Phänomen, das auf den anatomisch-physiologischen Gesetzen der Atmung beruht, darüber hinaus aber auch die seelischen und geistigen Bereiche des menschlichen Daseins berührt.

  1. Mechanisch besteht eine Wechselwirkung zwischen Atembewegung und zahlreichen Körperorganen und deren Funktionen;
  2. Kreislaufdynamisch hängt die Atembewegung eng mit der Herzfunktion und dem Körper- und Lungenkreislauf zusammen;
  3. Chemisch wird über die Atmung die Sauerstoffversorgung, der Kohlendioxidspiegel, die Ionenkonzentration und damit die gesamte Stoffwechsellage beeinflusst;
  4. Nervös-reflektorisch wirkt sich die Atmung auf die Organe und deren Funktionen über nervliche Verflechtungen aus;
  5. Zentral-nervös besteht ein tiefgreifender Einfluss der Organmotorik, vor allem der Atem-Motorik, auf die Großhirn- und Bewusstseinsvorgänge des Menschen und damit auf sein Empfindungs- und Gefühlsleben.

Haben Sie gewusst, dass:

  • der Mensch drei Wochen ohne Nahrung, drei Tage ohne Wasser, jedoch nur drei Minuten ohne Sauerstoff auskommen kann, ohne Schaden zu nehmen?
  • 70% der Schlacken und Abfallstoffe, die unser Körper produziert und die ihm potenziell schaden können, über den Atem ausgeschieden werden? Nur 20% der Abfallstoffe verlassen den Körper über die Haut und etwa zehn Prozent über Urin und Stuhlgang.
  • der Mensch normalerweise 12- bis 16-mal in der Minute atmet? In Stresssituationen kann sich die Atemfrequenz auf bis zu 100- mal in der Minute erhöhen.
  • bei jedem ruhigen Atemzug etwa ein halber Liter Luft, über Nase, Luftröhre und Bronchien zu den ca. 400 Millionen Lungenbläschen einströmt, in denen der Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid stattfindet?
  • bei jedem Atemzug sich unsere Wirbelsäule aufrichtet? Bei Kindern ist dies noch gut zu beobachten. Bei Erwachsenen ist die Muskulatur oft schon so verhärtet, dass diese Bewegung kaum noch sichtbar ist.
  • bei jedem Atemzug das Zwerchfell sich spannt und gegen den Bauchraum bewegt? So werden die unter dem Zwerchfell gelegenen Organe wie Leber, Nieren, Magen und Gedärme massiert.
  • bei der Atmung über die Nase, im Gegensatz zur Mundatmung die Luft von winzigen Schmutzpartikeln gereinigt wird? Diese bleiben in den Nasenhärchen haften. Zudem wird die Luft bei der Nasenatmung auf dem Weg in die Lungen erwärmt und befeuchtet.
  • ein flacher Atem mit ungenügender Zwerchfellbewegung zu einer verminderten Produktion von Verdauungssäften und zur Ansammlung von Schadstoffen führt, was eine schlechte und unregelmässige Verdauung zur Folge hat?
  • der Herzbeutel mit dem Zwerchfell verwachsen ist und die Druckwelle der Atembewegung die Herzmuskulatur massiert und durchblutet? Dadurch wird die Druck- und Sogwirkung des Herz-Kreislauf-Systems (venöser Rückfluss des Blutes in die Herzkammer) unterstützt.